Was mag es wohl bringen dieses Jahr? Das fragen sich in diesen Tagen sehr viele Menschen. Verunsicherung allenthalben. Selten gab es so viele Ereignisse, die vermeintliche Gewissheiten über den Haufen warfen, wie dieser Tage. Angefangen bei der Dauerkrise in Europa, der Entscheidung für den „Brexit“, der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten.

Doch bei all dem verständlichen Interesse an der Vorschau gilt: „Prognosen sind
schwierig, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen.“ Dieses geflügelte Wort wird wahlweise Karl Valentin, Mark Twain oder anderen zugeschrieben. Es bringt, mit einem Augenzwinkern, das grundsätzliche Problem auf den Punkt, dass sich die Zukunft eben nur bedingt gestalten und beeinflussen – und damit auch vorhersagen – lässt.

Lassen Sie uns gemeinsam mit einer positiven Grundstimmung auf dieses Jahr 2017
blicken und insbesondere voller Vorfreude darauf warten, was es für kleine, schöne und
unbeschwerte Momente für uns bereithält, statt verunsichert auf die nächste negative
Schlagzeile zu warten. Dazu gehört auch, die Herausforderungen positiv anzugehen und
die Ärmel hochzukrempeln.

In dieser Ausgabe der Herbstzeitlosen widmen wir uns deshalb unter anderem der Zukunft des Stadttheaters Erlangen. Wissen Sie eigentlich, welche Gebäckspezialität den Namen einer fränkischen Stadt in Bäckereien bis über den Atlantik trägt? Die Antwort hält unsere Titelgeschichte parat.